Kinderbücher mit neuen Held*innen – Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern mit dem KIMI Siegel

von Jana Leonie Löwen

Kinder- und Jugendbücher bereichern die Lebenswelt der jüngsten Generation jedes Mal, wenn eine neue spannende Geschichte gelesen wird. Ich denke, dass fast jede*r von uns sich an ein wunderbares Buch aus der Kindheit und Jugend erinnern kann, welches mit seiner Moral unseren Lebensweg unterstützt hat. Ist es daher nicht umso wichtiger, dass wir in diesen Büchern auch die Diversität unserer Gesellschaft widerspiegeln, in der wir aufwachsen, um sie den Jüngeren positiv nahe zu bringen?

Der Ausgangspunkt für die Arbeit der Begründer*innen des KIMI-Siegels scheint genau dieser zu sein: „Unsere Welt ist vielfältig – das ist eine Tatsache. Aber in unseren Kinder[-] und Jugendbüchern spiegelt sich diese Vielfalt nicht wider.“[1]

Dieser aktuelle Stand sollte nicht ignoriert werden. Ein Grund, weshalb sich viele engagieren, um mehr Kinder- und Jugendbücher mit Vielfalt zu entdecken.

Mitwirkende des KIMI Siegels verschiedener Altersgruppen erklären sich dazu bereit, sich auf die Suche nach Büchern zu begeben, die gesellschaftliche Vielfalt in Geschichten nahe bringen. Sie werden nach verschiedenen Kriterien der Vielfalt untersucht und auf der Website veröffentlicht. Doch nicht nur bereits erschienene Bücher werden genauer betrachtet: Die Vielfaltskriterien sollen auch Autor*innen und Illustrator*innen helfen, neue Bücher der Vielfalt auf den Markt zu bringen.

Die Jury bestand beispielsweise 2020 aus einer Kinderjury, einer Jugendjury und einer Erwachsenenjury. Die Kinderjury wurde von Erwachsenen organisiert, die in verschiedenen Kitas mit den Jüngsten Bücher von Vielfalt entdecken durften und diese gemeinsam bewertet haben. In der Jugendjury fanden sich ebenfalls begeisterte Leser*innen wieder, unter denen auch schon einige in ihrer Freizeit Buchrezensionen geschrieben haben und sich für eine narrative Entdeckung von Vielfalt einsetzen wollten. Auch Mitarbeiter*innen der Erwachsenenjury, viele mit einem (absolvierten) Studium der Sprachpädagogik, waren mit vollem Einsatz dabei. 

Besonders gut organisiert ist die Unterteilung der Bücher in Vielfaltskriterien, sodass man zu spezifischen Aspekten der Vielfalt viele Bücher vorgeschlagen bekommt. Man findet auf der Website eine große Auswahl, in der zu erwartende Themen wie Behinderung und Migrationshintergrund ihren Platz finden, aber auch weitere, von mir nicht erahnte interessante Kriterien, wie beispielsweise Sucht und Verlust. Diese Vielfalt an Kriterien gibt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit einer diversen Gesellschaft auseinanderzusetzen und vielleicht eine Figur in einer Geschichte zu finden, die zum eigenen Vorbild werden kann.

In der Beschreibung findet sich immer eine Altersempfehlung, verschiedene Vielfaltskriterien, eine Inhaltsangabe und die Meinung der Jury.

Die Motivation, die hinter dieser Arbeit steckt, kann ins Nachdenken stimmen: Es gibt genug Kinder und Jugendliche, die sich mit den Figuren vieler Geschichten nicht identifizieren können. In zu wenig Kinderbüchern ist der*die Held*in der Geschichte eine nicht-weiße Person, hat eine Behinderung oder kommt aus einem anderen Land. Was wird den Jüngeren auf den Weg gegeben? Dass nur Menschen, die Teil einer angeblich existierenden Normalität sind, Held*innen sein können? Dass Menschen, die heutzutage leider immer noch zu Randgruppen gehören, keine Vorbilder für die jüngere Generation sein dürfen?

Meiner Meinung nach kann das KIMI Siegel auf jeden Fall helfen, den eigenen Bücherschrank etwas aufzubessern und tolle neue Geschichten der Vielfalt zu entdecken.

Wenn man mich fragen würde, welche Bücher ich besonders gut fand, könnte ich mich ehrlich gesagt gar nicht entscheiden. Ich habe so viele und interessante Bücher entdecken dürfen, sodass ich einfach am Ende dazu anregen würde, selbst einmal auf der Seite nachzuschauen und die Vielfalt zu entdecken. Nach persönlichem Interesse habe ich mich am meisten mit Geschichten der Vielfalt beschäftigt, die das Thema Behinderung aufgreifen und diese haben mir besonders gefallen.

Die Website ist für jede Person geeignet, die sich für Kinder- und Jugendliteratur interessiert. Sei es für den privaten Gebrauch, für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, für Autor*innen und für viele mehr. Die Besucher*innen der Website dürfen genauso vielfältig sein wie die tollen Bücher, auf die man stoßen wird.

Foto von Jana Leonie Löwen

Jana Leonie Löwen ist studentische Hilfskraft an der Universität Paderborn und arbeitet im Bereich der Religionspädagogik. Zurzeit beschäftigt sie sich mit dem Ideal eines inklusiven Religionsunterrichts und führt eine Studie durch, welche sich mit dem Thema „Kinder- und Jugendbücher mit dem Fokus auf Vielfalt“ befasst. Das KIMI Siegel war eine wichtige Quelle für ihre Recherche und sie empfiehlt die Seite auch an weitere Interessent*innen.

Hier klicken, um den Inhalt eines externen Dienstes anzuzeigen.


[1] https://kimi-siegel.de/vielfaltskriterien/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.